Capdepera

Der ideale Ort, um Spaß zu haben, Capdepera

Capdepera ist eine Gemeinde imOsten von Mallorcamit vielfältigen Urlaubsmöglichkeiten. Die Gemeinde zählt vier Küstenorte – Cala Rajada, CalaMesquida, Font de Sa Cala und Canyamel – sowie die Kleinstadt Capdepera im Landesinneren.
Obgleich in der Gemeinde bedeutende Überreste aus demTalayotikum vorhanden sind – wie die prähistorische Siedlung „Claper des Gegants” –, beginnt ihre eigentliche Geschichte erst imJahr 1300, als König Jakob II. die Gründung der Stadt Capdepera anordnete. Begonnen wurde mit dem Bau einer Kirche sowie einer Stadtmauer, die dem Schutz der Häuser ihrer Bewohner diente. Sowohl die Kirche als auch die Mauer und die Türme befinden sich in gutemZustand und stellen aus historischer Sicht eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten Mallorcas und insbesondere der östlichen Inselregion dar.


Doch mit der Zeit breitete sich die Bevölkerung auch rund um die Stadtmauern aus. Im 19. Jahrhundert – genauer gesagt im Jahr 1858, als sich die Region endgültig von den Nachbargemeinden unabhängig machte – wurde Capdepera zur eigenständigen Gemeinde. Nach und nach änderten sich sowohl die Lebensgewohnheiten als auch die Wirtschaft der Bewohner von Capdepera, die sich in der mallorquinischen Heimatsprache auch Gabellí nennen. Cala Rajada, einst ein kleines Fischerdorf, wurde zum immer bedeutenderen Ferienort. Mitte des 19. Jahrhunderts war der Bau des Leuchtturms abgeschlossen. Er befindet sich an einer der schönsten Stellen der Stadt, von wo aus man das gesamte Tal von Capdepera überblicken und an klaren Tagen sogar Menorca sehen kann. Allmählich mauserte sich Cala Rajada zu einer exklusiven Sommerresidenz. Anfang des 20. Jahrhunderts ließen sich einige wohlhabende Bürger in Cala Rajada nieder. Aus dieser Zeit stammen auch bedeutende Bauten, wie beispielsweise der Paseo de Colón oder der Palast der Familie March.

Die Gemeinde überrascht den Besucher durch ihre angenehm ruhige Atmosphäre. In der Sommerzeit wird das abwechslungsreiche Freizeitund Unterhaltungsangebot von sauberen Stränden und kristallklarem Wasser gekrönt. Erwähnenswert sind auch die Feste zu Ehren der Schutzpatrone in den Monaten Juli und August sowie die Gastronomiemesse Muestra de la Llampuga, die Ende September/Anfang Oktober stattfindet und der Goldmakrele sowie ihren diversen Zubereitungsvarianten gewidmet ist. Der imMai stattfindendemittelalterlicheMarkt ist ebenfalls sehr beliebt, da er in dem einzigartigen Ambiente einer echten Burg aus dem 14. Jahrhundert abgehalten wird, die über der Altstadt von Capdepera thront. In der Umgebung können verschiedene archäologische Überreste der Talayot-Kultur oder der FluchtundWehrturmbesucht werden. Letzterer istmuselmanischen Ursprungs. Außerdemkannman sich in dem Feuchtgebiet des Flussbettes dieser Ortschaft der Vogelbeobachtung widmen. Und selbstverständig gibt es da auch noch die Höhlen von Artà…


Die Kombination ausMeer und Bergen bietet während des Trubels der Sommermonate willkommene Alternativen. Die vielfältige Landschaft lädt dazu ein, verschiedene Arten von Freizeitaktivitäten in der freien Natur zu genießen. Capdepera ist beispielsweise ein Wanderparadies: Es verfügt über ein Netz von 22 Wanderwegen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, geeignet für Anfänger, Familien und Fortgeschrittene. Routen, dieMeer, Berge, Kultur, Geschichte und Erbe miteinander verbinden… und auf denen man die verstecktesten Winkel der östlichen Halbinsel entdecken kann, wie den Parc de Llevant, das Meerschutzgebiet oder den Rad- und Wanderweg Vía Verde. Golf, Tennis, Leichtathletik, Segeln, etc. sind weitere Sportarten, die sich in Capdepera leicht betreiben lassen.
Die entspannte Atmosphäre eines Fischerhafens, die ruhigen Strände und die kraftvoll wirkenden umliegenden Wälder verwandeln Cala Rajada, Cala Gat, Capdepera, Canyamel, Cala Mesquida und Font de Sa Cala in ein ideales Ausflugsziel, das man unbedingt besuchen und entdecken sollte.

In Verbindung stehende Artikel

Voll nutzen und bietet